Schlagwörter
Sebastian Rätzke Fotografie | 2013
Ich fotografiere schon einige Jahre. Seit ca. 2006 ist dann aus dem Hobby mehr und mehr eine Leidenschaft und aus Knipsen Fotografie geworden. Nach und nach lernte ich mehr über die Technik und beschäftigte mich mit den Zusammenhängen dahinter. Nichtsdestotrotz ist es weiterhin ein Hobby, wenn auch ein sehr intensives.
sebastian rätzke, rätzke, oldenburg, stralsund, sandkrug, foto, shooting, hochzeit, natur, hdr, landschaft, canon 7d, fuji x10, rügen, kap arkona, mecklenburg vorpommern, niedersachsen, fotograf
8
archive,tag,tag-8,ajax_leftright,page_not_loaded,smooth_scroll,,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Vollkommen abgehoben der Udo

Invisible Black Background, Levitation und Udo könnte man auch sagen. Es gab zwei Sachen, die ich schon lange mal probieren wollte – den Hintergrund verschwinden lassen in einem Bild und das schon als Aufnahme und nicht erst am Rechner – und Einen fliegen lassen… also…

Ayse

Schon eine ganze Weile her, aber bevor es neue Bilder gibt, will ich schnell die vom letzten ersten mit Ayse zeigen. War nen klasse Shooting, sehr ergiebig und lustig sowieso. So machts Spaß 🙂 Bin gespannt, was wir beim nächsten mal vollbringen!

Weststrand bei Born

Heut gibt´s einen kleinen Einblick von meinem Ausflug zum Weststrand auf dem Darss. Diesmal bin ich nicht von Prerow aus dorthin, sondern von Born. Ich war einfach zu faul das ganze Ende durch den Wald zu rennen und habe mich so entschlossen auf Leuchtturm zu verzichten und mir das südliche Ende des Strandes anzusehen.

Was wenns regnet?

Ab ins Cadillac zu Was wenns regnet. 😉
Nach Avery Mile, kamen die Jungs von Was wenns regnet auf die Bühne. Sympathische Truppe, sehr unterhaltsam und Musik nach meinem Geschmack. Klarer Tipp zum reinhören von mir!

Ich wünsch euch noch viel Erfolg auf eurer Tour und ne Menge Spaß – auch ohne Regen!

Heimspiel im Cadillac

Am 27. April spielten Avery Mile im Oldenburger Cadillac, als Vorband für „Was wenns regnet“. Diese befinden sich momentan auf Tour und so kam es das ich mal keine weite Anreise hatte. Leider war die Werbetrommel sehr ruhig vorab, um nicht zu sagen sie muss wohl kaputt gewesen sein.

Winterkap Part II

Eine Woche Heimaturlaub, da muss einfach eine Tour auf die Insel drin sein. Und wer mich kennt, der weiß, das es mir schwerfällt nicht zum Kap Arkona zu fahren. Also hieß es auch dieses Mal: 2:30 Uhr aufstehen, warm anziehen – Zwiebellook ist IN und praktisch – Ausrüstung einpacken und los.